Unsere Adresse

TCP APOTHEKEN OHG | Apotheker: T. Schröder / C. Albrecht

Marktstraße 4/5 | 08468 Reichenbach | Tel.: 0 37 65 - 12 13 6 | Fax: 0 37 65 - 38 68 37



Inhalt

Themengebiet Ernährung


Wichtiges über Banane & Orange


Wir klären zwei der wohl verbreitetsten Ernährungsmythen.

Enthalten Bananen wirklich so viel Zucker?

Der Zuckergehalt der Banane hängt vom Entwicklungsstadium der Frucht ab. Je reifer eine Banane ist, desto höher ist ihr Zuckeranteil. Solange die Frucht an der Staude hängt, ist ihr Stärke:Zucker-Verhältnis 20:1. Erntet man sie und lässt sie nachreifen, dann wandelt es sich kontinuierlich um, bis es bei vollreifen Früchten bei 1:20 liegt. Also 20 Teile Zucker, ein Teil Stärke.


Reift die Banane an der Staude, dann kommt es nicht zu dieser Umwandlung. Die Frucht platzt irgendwann und schmeckt einfach nur mehlig. Eine reife Banane ist tiefgelb und hat vielleicht schon ein paar braune Tüpfelchen. Das Gegenteil zeigt eine grüne Färbung an.

Der tatsächlich relativ hohe Zuckergehalt der Banane von rund 20 Prozent ist nicht unbedingt ungesund, er macht die Banane auch gleichzeitig zu einer sehr wertvollen Frucht. Sie ist ein schneller und kontinuierlicher Energiespender. Außerdem enthalten die krummen Dinger viele unlösliche Ballaststoffe, wichtige Mineralstoffe und eine große Anzahl verschiedener Vitamine.


Wie viel Vitamin C steckt in einer Orange?

Es gibt so viele verschiedene Vitamine, dass der Laie kaum mehr den Überblick behält, welches wofür gut ist. Aber eines, das kennt fast jeder – das Vitamin C. Das ist irgendwie wichtig für unser Immunsystem, soviel ist meistens bekannt. Und weil wir alle gesund bleiben wollen, versorgen wir unsern Körper auch brav mit diesem Vitamin.

Gerne greift man zu diesen Zweck zur Orange oder einer anderen Zitrusfrucht: Da schmeckt man das saure Vitamin ja quasi heraus. Aber ist die Apfelsine wirklich so eine enorme Vitamin C-Bombe? Leider nicht. 100 Gramm der Frucht enthalten rund 50 Milligramm des Vitamins. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt einen täglichen Verzehr von mindestens 100 Gramm Vitamin C.

Der Vitamin C-Gehalt einer Orange ist also grundsätzlich nicht gering. Aber wenn man ihn mit dem der Hagebutte vergleicht, die pro 100 Gramm gleich 1250 Milligramm Vitamin C enthält, dann ist es kein überragendes Ergebnis. Sogar die rote Paprika überholt die saure Frucht mit 120 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm Gemüse. Und auch die Erdbeere bringt mit 62 Milligramm Vitamin C in 100 Gramm deutlich mehr auf die Waage, als unser orangefarbenes Obst.

Nichtsdestotrotz ist die Orange eine gesunde Frucht, die neben Vitamin C noch viele weitere wertvolle Inhaltsstoffe liefert. Außerdem schmeckt sie toll und die Duftstoffe, die aus der Schale gewonnen werden, verfeinern viele unserer Pflegeprodukte.



Quelle: Apotheken Umschau, Ausgabe 2011